Der perfekte Kreislauf

Verfahren der Abfallbehandlung

Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlung ist eines der dominierenden Verfahren der Abfallverwertung.

Dieses Verfahren dient der stoffspezifischen Behandlung von Siedlungsabfall. Damit wird eine hohe energetische und stoffliche Verwertungsquote bei gleichzeitiger Schonung von Umwelt, Ressourcen und Klima erzielt.

Im MBA-Verfahren entsteht ein nahezu perfekter Kreislauf von Stoffströmen, der sich durch einen hohen Ertrag an volkswirtschaftlich nutzbaren Zwischenprodukten auszeichnet. Zunächst werden in MBA-Anlagen wertvolle Stoffe wie Eisen, Aluminium, andere Nichteisenmetalle,Kunststoffe oder Holz zur Weiterverarbeitung mechanisch abgetrennt. Danach wird die organikhaltige Abfallfraktion in MBA-Anlagen in einem biologischen Abbauprozessdurch Vergärung mit Biogaserzeugung und/oder in einem nachfolgenden Rottungsprozess abgebaut. Im Anschluß kann sie umweltneutral abgelagert werden.

Alternativ zu dem biologischen Verfahren werden auch Trocknungverfahren eingesetzt, die direkt in Richtung Brennstofferzeugung wirken.

Der Schwerpunkt der Aufbereitung liegt gegenwärtig auf der Gewinnung von heizwertreichen Ersatzbrennstoffen (EBS). Dabei entstehen ca. 2,5 Millionen Tonnen EBS, deren Brennwert durchschnittlich etwa 50 Prozent höher als der von Braunkohle liegt. Sie ersetzen in Zement- und Kraftwerken fossile Brennstoffe wie Erdöl, Erdgas und Kohle.

Die aus Ersatzbrennstoffen aus MBA-Anlagen gewonnene Energie entspricht bereits heute der Leistung eines größeren Kohlekraftwerks.