Medienmitteilungen

Medienmitteilung, 23. Juli 2021: Jeder Kubikmeter zählt – ASA Mitgliedsbetriebe garantieren Unterstützung für Hochwasserregionen

Die Folgen des Klimawandels werden immer deutlicher - einige Regionen Deutschlands sind von der Außenwelt abgeschnitten und haben mit den Folgen der heftigen Wetterereignisse der letzten Tage zu kämpfen. Die Hochwasserkatastrophe hat Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen besonders schwer getroffen. Dadurch kommt es in mehreren Gebieten auch zu Entsorgungsnotständen!

„Die ASA-Mitgliedsbetriebe unterstützen ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Branche wo sie nur können. Jetzt müssen wir Hand in Hand gehen! Mehr als sonst zählt in dieser Zeit nicht nur der Zusammenhalt untereinander, sondern wir müssen mit Weitsicht kooperieren und füreinander einstehen. Hier zählt jeder Kubikmeter, um den anfallenden Abfall an allen möglichen Stellen koordiniert abzutransportieren und zu entsorgen!“ betont Thomas Grundmann, Vorsitzender der ASA.

Die Hilfe in den betroffenen Regionen beschränkt sich nicht nur auf die konkrete Entsorgung, sondern beginnt schon bei der Erfassung. Unterstützung wird auf unterschiedlichste Art und Weise benötigt. Neben Transportmöglichkeiten für alle möglichen Abfallarten werden Zwischenlagerflächen benötigt, um alle Abfallbetriebe kurzfristig zu entlasten. Eine direkte Verarbeitung der gesamten Menge ist bei den Anlagen, die bereits mit ihrem regelmäßig angelieferten Abfall gut ausgelastet sind, nicht möglich. „Für die enormen Abfallmengen müssen kurz- und langfristig Lösungswege gefunden werden!“ ergänzt Johanna Weppel, Referentin der ASA.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 4. Juni 2021: ASA zum Internationalen Tag der Umwelt: Plastikmüll erhitzt die Gemüter und das Klima

Der jährlich wiederkehrende Weltumwelttag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Gemeinsam für Umwelt und Klima – Plastikmüll vermeiden“.
Erst Ende Mai hatte der Bundesrat eine Gesetzesnovelle gebilligt, die in Deutschland für weniger Plastikmüll und mehr Recycling sorgen soll. Der Bundesrat hatte die Novelle nur befürwortet, um die fristgerechte Umsetzung der EU-Vorgaben einzuhalten, sieht das Gesetz aber nach wie vor in einigen Punkten als unzureichend und fordert mit Nachdruck, dass die Vorgaben zeitnah nachgebessert werden. Ziel des neuen Gesetzes, das am 3. Juli 2021 in Kraft treten wird, ist es, die Getrenntsammlung bestimmter Verpackungsabfälle zu erweitern, um das Recycling zu verbessern, das achtlose Wegwerfen von Plastikmüll (sog. Littering) zu vermeiden und den Anteil an recyceltem Kunststoff zu erhöhen.

Leider lassen die Inhalte mehrerer Gesetze derzeit zu wünschen übrig“, so Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA. Der Weltumwelttag sollte daher nicht nur ein Appell an die Bürgerinnen und Bürger sein, das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen, sondern der Gesetzgeber sollte auch aktiv daran arbeiten, die rechtliche Umsetzung des Umweltschutzes mit mehr Weitblick zu regeln. „Auch beim Klimaschutzgesetz steht das Nacharbeiten im Brennpunkt und erhitzt die Gemüter“, so Büscher weiter. „Ein verlässlicher Rahmen ist zwingend notwendig und in der jetzigen Klimakrise unabdingbar“. Vermehrt hatte der Verband darauf gedrängt, eine Zusammenarbeit aller Akteure der Kreislaufwirtschaft auf Augenhöhe zu ermöglichen, um praxistaugliche Maßnahmen auf den Weg zu bringen. „Es bleibt zu hoffen, dass der Weltumwelttag – auch politisch - nicht nur zum Anlass genommen wird, die gegenwärtigen Probleme anzusprechen, sondern Lösungswege aufgezeigt werden, wie eine dynamische Weiterentwicklung konkret aussehen kann. Nur dann werden wir auch dauerhaft Plastikmüll vermeiden oder nicht Vermeidbares recyceln und damit aktiv etwas fürs Klima tun“, so die Fachfrau.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 12. Mai 2021: Nacharbeiten beim Klimaschutzgesetz: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“- Klimaschutzdebatte wird fraglicher Konkurrenzkampf und Wahlkampf-Hotspot
Mit Beschluss vom 24. März 2021 hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts entschieden, dass „die Regelungen des Klimaschutzgesetzes vom 12. Dezember 2019 über die nationalen Klimaschutzziele und die bis zum Jahr 2030 zulässigen Jahresemissionsmengen insofern mit Grundrechten unvereinbar sind, als hinreichende Maßgaben für die weitere Emissionsreduktion ab dem Jahr 2031 fehlen.“
Bundesumweltministerin Svenja Schulze kündigte auf die Pressemeldung des Bundesverfas-sungsgerichts vom 29. April 2021 an, dass die Ziele für die Zeit nach 2030 nun angepasst würden, sah sich aber weiterhin in der nationalen Klimaschutzpolitik bestätigt und lobte das Instrument eines Klimaschutzgesetzes als ein „geeignetes Instrument, den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen“.
Der Referentenentwurf ging den Verbänden zur Abgabe einer Stellungnahme offiziell Montag am späten Abend zu, nachdem das Bundesumweltministerium bereits am Nachmittag öffentlich mitteilte, dass der Entwurf in dieser Woche im Kabinett verabschiedet werden sollte.
„Als Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA) haben wir von der Abgabe einer Stellungnahme abgesehen, weil es aus unserer Sicht unabhängig von der Länge des Entwurfs unmöglich ist, sich sachlich mit den Ausführungen auseinander zu setzen und diese inhaltlich zu prüfen“, so Thomas Grundmann, Vorsitzender der ASA. „Mit Blick auf das vor uns liegende Wahljahr drängt sich leider der Verdacht auf, dass das Klimaschutzgesetz nun als reißendes Wahlkampfthema genutzt wird und damit die sachliche Diskussion im Wege einer offiziellen Anhörung der Verbände nur pro forma geführt wird“, ergänzt Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA, verärgert.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 8. Februar 2021: ASA sieht in kleiner Novelle der Bioabfallverordnung zahnlosen Tiger: Verordnungsentwurf ist an vielen Stellen zu kurz gedacht

Der veröffentliche Referentenentwurf zur Änderung abfallrechtlicher Verordnungen, beinhaltet die kleine Novelle der Bioabfallverordnung. Die kleine Novelle soll die notwendigen verbindlichen Regelungen schaffen, um die Reduzierung von Kunststoffeinträgen in die Umwelt langfristig zu fördern. Um diese Zielsetzung zu erreichen werden neue Voraussetzungen festgelegt.

Grundsätzlich begrüßt die ASA, dass dem Ziel der Verbesserung der Qualität der getrennt erfassten Bioabfälle auch seitens des Gesetzgebers die notwendige Aufmerksamkeit zugesprochen wird. Allerdings kommt der Verordnungsentwurf an vielen Stellen zu kurz. So fehlt die letzte Konsequenz, die Verantwortung an alle Akteure in der Wertschöpfungskette zu adressieren. „Die gesamte Verantwortung der Qualitätssicherung wird durch die Anforderungen an die Fremdstoffentfrachtung nur auf die Betreiber der Bioabfallbehandlungsanlagen übertragen. Dies ist viel zu kurz gedacht. Alle Akteure, Abfallerzeuger, Sammler und Aufbereiter müssen gleichermaßen und stärker in die Pflicht genommen werden. Hier ist eine Qualitätssicherung das richtige Mittel, um alle diejenigen in die Pflicht zu nehmen, die im gesamten Prozess für den Stoffstrom verantwortlich sind.“, so Johanna Weppel, Referentin der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA).

Hier sieht die ASA dringenden Anpassungsbedarf, um die Qualitäten der getrennt erfassten Bioabfälle und daraus erzeugten Komposte und Gärreste dauerhaft zu gewährleisten.

 Weiterlesen...

Medienmitteilung, 7. Dezember 2020: Verbände veröffentlichen gemeinsame Empfehlung zur wasserrechtlichen Einstufung von A III-Altholz

Die Verbände ASA - Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e. V., BAV - Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e. V., BDE - Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., bvse - Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. und DeSH - Deutsche Säge- und Holzindustrie Bundesverband e. V. haben eine gemeinsame Verbandsempfehlung zur wasserrechtlichen Einstufung von A III-Altholz nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) erarbeitet. Während von Holzabfallgemischen der Altholzkategorien A I, A II und A III keine Wassergefährdung ausgeht, sind Altholzgemische der Kategorie A IV aufgrund ihrer Schadstoffbelastung als wassergefährdende Stoffgemische einzustufen. Diese Einteilung fand sich viele Jahre auch in der Genehmigungspraxis in Bezug auf die Lageranforderungen von Altholz wieder. Entgegen der bisherigen Genehmigungspraxis kommt es jedoch aktuell vereinzelt zu Fällen, in denen A III-Altholz als allgemein wassergefährdend (awg) gemäß AwSV eingestuft wird. Die unterschiedliche wasserrechtliche Bewertungspraxis von Abfallgemischen der Altholzkategorie A III hat für die Betreiber von Altholzbehandlungsanlagen große Auswirkungen auf die technischen und organisatorischen Anforderungen. Die Verbände setzen sich dafür ein, dass Abfallgemische der Altholzkategorie A III einheitlich als nicht-wassergefährdend eingestuft werden. Diese Einstufung begründet sich aus Sicht der Verbände in den chemischen Stoffeigenschaften von Polyvinylchlorid (PVC) sowie dem in Deutschland geltenden Rechtsrahmen.

Weiterlesen...

 

Medienmitteilung, 3. Dezember 2020: ASA führt 2021 erneut Ringversuch durch - Erstmalig erweitert um Gärtest aus Bioabfall

Die ASA möchte auch im nächsten Jahr ihre Mitgliedsbetriebe bei der Optimierung der Abläufe in der MBA und bei der Kontrolle der Qualität verschiedener In- und Outputmaterialien unterstützen. Insbesondere die Qualität des erzeugten MBA-Austrags und die sichere Einhaltung der Deponiekriterien auf der Grundlage einheitlicher Prüfbestimmungen. Aber erstmalig soll auch die Methodik zur Ermittlung des Gasbildungspotentials von Bioabfällen im Input von Vergärungsanlagen nach den Vorgaben der VDI 4630 standardisiert geprüft werden.

„Um eine einheitliche, qualitätsgesicherte Methodik für die Betriebe zu gewährleisten hat die ASA bereits in den Jahren 2012, 2015 und 2018 einen bundesweiten Ringversuch durchgeführt und die erfolgreich teilnehmenden Labore zertifiziert, die dadurch ihre Tätigkeit als Untersuchungsstelle für MBA-Austrag erfolgreich durch ihre Analysen nachweisen konnten.“ so Johanna Weppel, Referentin der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA).

Weiterlesen...

 

Medienmitteilung, 17. November 2020: Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020 vorgestellt – ASA setzt mit den anderen Verbänden der Kreislaufwirtschaft inhaltliche Impulse bei Zukunftsthemen

Am heutigen Dienstag ist der neue „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ in einer Online-Pressekonferenz vorgestellt worden. Zum zweiten Mal werden Medien, Politik und Wirtschaft und die interessierte Fachöffentlichkeit über die Leistungen, Strukturen, Ziele sowie die künftigen Perspektiven der deutschen Kreislaufwirtschaft informiert.
Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 2018 sind etwas mehr als zwei Jahre vergangen und wichtige Entwicklungen haben ihren Anfang genommen. Die nationalen und internationalen Diskussionen um die Circular Economy als neue Wirtschaftsform zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs machen deutlich, dass der Kreislaufwirtschaft künftig eine deutlich stärkere Rolle bei der Bereitstellung von Recyclingrohstoffen für den Wirtschaftskreislauf zukommen wird. Die Kreislaufwirtschaft wird in den kommenden Jahren zu einem zentralen Akteur der zirkulären Wirtschaft in Deutschland und Europa werden.


Der Statusbericht wurde von 15 Verbänden und Unternehmen u. a. von der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e. V. initiiert und inhaltlich begleitet. Erstellt wurde der Statusbericht von der Prognos AG und der INFA GmbH mit wissenschaftlicher Beratung durch Prof. Martin Faulstich.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 19. August 2020: Klimaschutzbericht 2019 – Bundesregierung attestiert Abfallwirtschaft historisches Ergebnis bei den Emissionsminderungen – stoffspezifische Abfallbehandlung wichtiger Bestandteil des Klimaschutzes

Am Mittwoch stellte die Bundesregierung den Klimaschutzbericht 2019 vor. Mit dem Bericht kommt die Bundesregierung ihrer Verpflichtung aus dem Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 nach, mit dem beschlossen wurde, dass jährlich ein Klimaschutzbericht über den Umsetzungsstand und zu erwartende Minderungswirkungen erarbeitet wird. Ziel des Aktionsprogramms Klimaschutz war es bis 2020 die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Jahr 1990 um 40 Prozent zu reduzieren. Hierzu legt das Programm zentrale politische Maßnahmen, Umsetzungsbegleitungen und langfristige Pläne fest.  

In dem diesjährigen Bericht führt die Bundesregierung darüber hinaus auch aus, dass die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Klimabilanz nach aktuellen Schätzungen der projizierten Treibhausgasemissionen im Detail noch nicht absehbar sind, man aber davon ausgehe, dass diese für das Jahr 2020 deutlich zu hoch eingeschätzt worden seien. Möglicherweise sei das festgesetzte Ziel, 40 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 auszustoßen, doch noch realisierbar und das nachdem die Politik dieses Ziel bereits abgeschrieben hatte.

Weiterlesen... 

Medienmitteilung, 4. August 2020: ASA-Betriebe halten fest: Abfallvermeidung zeigt Wirkung - Gefahren jedoch nicht gebannt!

Die kürzlich veröffentlichte Analyse der Siedlungsrestabfälle macht deutlich, was sich in den letzten 35 Jahren in der Kreislaufwirtschaft verändert hat. Ein deutlicher Mengenrückgang im Restabfall ist auf die Einführung der getrennten Sammlung zurück zu führen. Rund 85 % der seit 1985 reduzierten Menge sind Altpapier, Altglas und Bioabfälle. Auch der Anteil der Problem- und Schadstoffe ist in den letzten Jahren um ca. 0,5 kg/(E*a) gesunken.* Trotz des gesunkenen Anteils an Problem- und Schadstoffen im Restabfall sind die davon ausgehenden Gefahren nicht gebannt! Die konstante Weiterentwicklung eingesetzter Technologien hat u. a. dazu geführt, dass der Anteil an Lithium-Ionen-Batterien und Akkumulatoren, die mit ihrer hohen Energiedichte besonders gefährlich sind, an den in Verkehr gebrachten Batterietypen der Sekundärbatterien seit 2013 von 3,7 % auf 25 % gestiegen ist.*

Trotz der verpflichtenden Getrenntsammlung von Altbatterien und -akkus sind diese in über 60 % der analysierten Stichproben im Rahmen der durchgeführten Analyse vorgekommen. Damit wird nochmal verdeutlicht, wie wichtig die Stärkung der getrennten Batterieerfassung ist, was die ASA bereits im Februar im Rahmen der Novellierung des Batteriegesetzes gefordert hatte. „Die Erfassung von Altbatterien, getrennt von unsortierten Siedlungsabfällen, muss zwingend verstärkt werden. Die Entsorgung von Altbatterien in unsortierten Abfällen führt nach wie vor zu einer wachsenden Gefährdung von Bürgerinnen und Bürgern aber auch von Mitarbeitern, Fahrzeugen und Anlagentechnik.“, so Achim Behrend, Sprecher der ASA-Betriebsleiter.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 5. Juni 2020: ASA zum Internationalen Tag der Umwelt: Warum sich die Kreislaufwirtschaft mit der natur:verbunden fühlt

Wie sehr wir uns mit der Natur verbunden fühlen, wurde zu keiner Zeit  deutlicher, als jetzt in der Coronakrise. Geschlossene Geschäfte und Gastronomien und alle Freizeitaktivitäten standen bundesweit für eine festgelegte Zeit nicht zur Verfügung. Doch anstatt sich in den Städten aufzuhalten, zog es viele Menschen hinaus ins Grüne, in die Natur. Die positiven Erinnerungen aus der Freizeit und dem Urlaub spendeten vielen Menschen Kraft und Zuversicht. Auch wurden neue Prioritäten gesetzt und so hat der Spaziergang in der grünen Seele der Städte einen ganz neuen Stellenwert erfahren „Umso mehr sollten wir daran denken, wie wir die Stabilität und Vielfalt der Umwelt durch unser Verhalten erhalten und wie wir als Kreislaufwirtschaft unseren Teil dazu beitragen können.“, so Christian Niehaves, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA).

Doch leider zeigen diese außergewöhnlichen Zeiten auch, dass die Natur schnell zum illegalen Sammelplatz für Abfälle wird, wenn Bürger die neu gewonnene Zeit nutzen, um den Keller auszumisten und dem Garten einen neuen Anstrich zu geben. Da rücken die sog. Litteringabfälle schnell in den Fokus und sind neben der Vermüllung der Meere ein weiteres Problem, dass es zu lösen gilt

Denn nicht fachgerecht entsorgte Abfälle haben u.a. negative Auswirkungen auf viele Tier- und Pflanzenarten und in letzter Konsequenz auch für uns Bürger. Um die negativen Auswirkungen durch Zivilisationabfälle zu verhindern, sind ein umweltgerechtes Abfallmanagement und die Schaffung geschlossener Stoffkreisläufe ausschlaggebend. „Um die Stoffkreisläufe schließen zu können müssen wir unsere Ressourcen möglichst intensiv nutzen, erneut verwenden und möglichst hochwertig verwerten. ergänzt Jan B. Deubig, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender der ASA.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 26. März 2020: ASA-Mitgliedsbetriebe sichern auch während der Coronakrise die Abfallentsorgung

Die Coronakrise hat das tägliche Leben der Menschen weltweit verändert. Bei uns sind die Auswirkungen auf die Entsorgungsbranche ebenso allgegenwärtig wie in allen anderen Bereichen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen auch in der jetzigen Situation mit Hochdruck dafür, die Entsorgungssicherheit für Siedlungsabfälle und für Abfälle aus Quarantänehaushalten, aber auch für Abfälle aus medizinischen Einrichtungen sicher zu gewährleisten. Auch den ASA-Mitgliedsbetrieben kommt im Pandemiefall eine besondere Bedeutung zu. Sie sorgen dafür, dass mögliche kontaminierte Abfälle aus privaten Haushalten fachgerecht entsorgt werden.

Viele offene Fragen beschäftigen derzeit die Verbraucherinnen und Verbraucher und fehlende wissenschaftliche Erkenntnisse führen dazu, dass die Unsicherheit im Umgang mit dem Virus steigt. So ist fraglich, wie lange von dem Virus eine Gefahr ausgehen kann, sei es im Haushalt oder beim Einkaufen. Auch bei der Abfallentsorgung stellt sich die Frage, ob besondere Vorkehrungen zum Schutz für Leib und Leben der Mitarbeiter getroffen werden müssen. „In unseren mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen werden auch kontaminierte Abfälle behandelt. Anders als in thermischen Behandlungsanlagen, werden die Abfallströme erst nach der Ausschleusung von Wertstoffen ggf. thermisch behandelt. Dies ist nach derzeitigen Erkenntnissen aber irrelevant, da eine Übertragbarkeit von Covid-19 im Umgang mit Restabfällen insbesondere beim Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung, nahezu ausgeschlossen ist. Unsere Mitarbeiter sind bei nicht vermeidbarem Kontakt mit den zu behandelnden Restabfällen durch ihre persönliche Schutzausrüstung geschützt.“ so Thomas Grundmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA).

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 26. Februar 2020: Batteriegesetz liefert keine Anreize zur Steigerung der getrennten Erfassung

Der veröffentliche Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des Batteriegesetzes, hat die Anpassung des gesetzlichen Rahmens zum Ziel. Die Vorgaben von europäischer Ebene und die veränderten wettbewerblichen Rahmenbedingungen müssen in das Batteriegesetz integriert werden. Neben der Abkehr vom Solidarsystem werden aber auch neue Voraussetzungen und weitere Schritte für die Erfassung der Altbatterien festgelegt. Die Anhörungsfrist des Referentenentwurfs endet am 28. Februar 2020.

Besonders kritisch sieht die ASA die Festlegung einer niedrigen Sammelquote. „In allen Bereichen der Kreislaufwirtschaft legt die Bundesregierung ambitionierte Quoten fest, nur bei der Erfassung von Geräte-Altbatterien gibt es keine ehrgeizigen Ziele", so Johanna Weppel, Referentin der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA).

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 17. Januar 2020: ASA sieht Kreislaufwirtschaft als Impulsgeber für Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess)

Als eines der ersten staatlichen Programme zum Schutz der natürlichen Ressourcen wurde im Jahr 2012 das deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) verabschiedet. Das Bundesumweltministerium berücksichtigt in dem Programm u.a. eine nachhaltige Ressourcennutzung und die Perspektiven der Kreislaufwirtschaft. In ProgRess III werden nunmehr bewährte Maßnahmen von ProgRress I und II fortgesetzt, aber auch neue Instrumente und Schritte festgelegt.

Der Referentenentwurf wird seitens der ASA als positiv bewertet, wenngleich Nachbesserungsbedarf besteht. „ProgRess III zeigt, dass sich das federführende Ministerium mit aktuellen Themen intensiv befasst und neue Akzente auch für den Bereich Kreislaufwirtschaft gesetzt hat“, so Thomas Grundmann, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA).

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 25. November 2019: Mitgliederversammlung der ASA steht 2019 im Fokus des Klimaschutzes

Zur diesjährigen Mitgliederversammlung und Fachtagung kam die Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA) im ostwestfälischen Gütersloh zusammen. Kurz nach der Verabschiedung des Klimaschutzgesetzes am 15. November hatte der Verband mit dem diesjährigen Thema „Abfall- und Kreislaufwirtschaft: Innovationsmotor der Zukunft!?" ein zentrales Thema in den Fokus der Veranstaltung gestellt.

Viele Mitglieder und Gäste aus der gesamten Bundesrepublik zog es daher in die Dalkestadt. „Es freut uns sehr, dass wir mit dem Titel unserer Mitgliederversammlung und begleitenden Fachtagung so viele Gäste angesprochen haben", so Thomas Grundmann, Vorsitzender der ASA. „Abfall ist Impulsgeber für Klimaschutz und es ist unsere Aufgabe in den nächsten Jahren, hier Fakten zu schaffen", so Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA, weiter.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 5. Juni 2019: Umweltministerin Heinen-Esser am Internationalen Tag der Umwelt zu Gast bei der ASA

Einen besseren Tag für einen fachlichen Austausch bei der Entsorgungswirtschaft hätte sich Ursula Heinen-Esser nicht aussuchen können. Die nordrhein-westfälische  Umweltministerin  folgte am Welttag der Umwelt der Einladung der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.), um sich zu aktuellen Themen der Kreislaufwirtschaft zu informieren und auszutauschen.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 3. Mai 2019: Verbände treffen sich mit Europa-Kandidatin Ernst in Gütersloh

Birgit Ernst, Kandidatin der CDU für die Wahl des Europäischen Parlaments und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU e.V.) waren am 3. Mai der Einladung der ASA gefolgt, um sich in Gütersloh bei der Kompotec GmbH zum Thema „Kompostqualitäten und Kunststoffe im Bioabfall" zu informieren.

Das EU-Parlament hatte sich in den letzten Wochen verstärkt für das globale Plastikproblem ein-gesetzt und ein Verbot von Einwegprodukten aus Plastik durchgesetzt.

Dies ist sicherlich ein guter Ansatz, wird die Probleme aber auf lange Sicht allein nicht lösen können. Es muss einfach globaler gedacht werden", so Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 4. April 2019: Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA) eröffnet Hauptstadtbüro in Berlin

Auf zu neuen Ufern…Seit Mitte März 2019 ist die ASA neben der Geschäftsstelle im münsterländischen Ennigerloh nun auch mit einem Büro im Internationalen Handelszentrum (IHZ) in Berlin vertreten. Das IHZ ist seit mehr als 30 Jahren eine angesehene Adresse für Geschäftsleute aus aller Welt. Es überzeugt durch die verkehrsgünstige Lage im Zentrum der Hauptstadt und der unmittelbaren Nähe zum Regierungsviertel.

Mit dem neuen Hauptstadtbüro verfolgt die ASA das Ziel sich auch in Zukunft als eine starke und schlagkräftige Interessenvertretung der Kreislauf- und Abfallwirtschaft zu präsentieren und sich thematisch für die Mitglieder verstärkt auf Bundesebene einzusetzen.

Dabei wird die ASA ihren Fokus in Zukunft auch auf neue Mitglieder legen und sich neben den Gewerbeabfallsortieranlagen auch für die Bioabfallkompostierunganlagen öffnen und damit eine Weiterentwicklung vorantreiben, die seitens der ASA schon lange angestrebt ist.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 8. Februar 2019 - Klimaschutzbericht 2018 - ASA sieht Potential der Kreislaufwirtschaft noch nicht ausgereizt

Am Donnerstag stellte die Bundesregierung den Klimaschutzbericht 2018 vor. Mit dem Bericht kommt die Bundesregierung ihrer Verpflichtung aus dem Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 nach, mit dem beschlossen wurde, dass jährlich ein Klimaschutzbericht über den Umsetzungsstand und zu erwartende Minderungswirkungen erarbeitet wird. Ziel des Aktionsprogramms Klimaschutz war es bis 2020 die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Jahr 1990 um 40 Prozent zu reduzieren. Hierzu legt das Programm zentrale politische Maßnahmen, Umsetzungsbegleitungen und langfristige Pläne fest.

Derzeit hagelt es Kritik von allen Seiten. Viele Branchenvertreter sind unzufrieden, da die gesteckten Ziele von Anfang an zu ambitioniert waren. Auch die Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung e.V. (ASA) sieht vor allem bei der Abfall- und Kreislaufwirtschaft Ausbaumöglichkeiten. „Die Potentiale unserer Branche sind noch lange nicht ausgeschöpft“, so Thomas Grundmann, Vorsitzender der ASA.

Mit Unterstützung der mechanischen und/oder biologischen Abfallbehandlungstechnologien können in Aufbereitungsprozessen Materialströme gewonnen werden, die dem Recycling oder einer hochwertigen energetischen Verwertung zur Verfügung stehen. Natürliche Ressourcen werden geschont und gewonnene Rohstoffe dem Stoffkreislauf wieder zugeführt“, so Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA.

Weiterlesen...

Medienmitteilung, 7. Januar 2019 - Bundesumweltministerin Schulze zu Gast bei der ASA in Ennigerloh

Ob Weihnachten, Silvester oder Neujahr – nach den Festlichkeiten fängt die Arbeit für die Abfallwirtschaft erst richtig an. Denn dann kommt die Feiertagsabfuhr und der Müllmann muss sich um die fachgerechte Entsorgung des entstandenen Mülls kümmern. Aber wo landen unsere Abfälle, und was wird daraus?

Diese und andere Fragen führte Bundesumweltministerin Svenja Schulze gleich zu Beginn des neuen Jahres ins münsterländische Ennigerloh, wo eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage aus dem Feiertagsmüll einen Ersatzbrennstoff herstellt, der jährlich rund 20.000 Tonnen Braunkohle einspart. Schulze war der Einladung der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.) gefolgt, um aktuelle Themen zu diskutieren und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Weiterlesen...

 

Medienmitteilung, 11. Dezember 2018 - Mitgliederversammlung der ASA mit Vorstandswahlen – Thomas Grundmann erneut im Amt bestätigt

„Alle Jahre wieder...!“ Am 22. November traf sich die Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.) zu Ihrer Jahreshauptversammlung in Dresden. Neben den Vorstandswahlen am ersten Tag, schloss am 23. November die ASA-Fachtagung zu dem Thema: „Mechanisch-biologische Abfallbehandlung – Quo Vadis?“ an.  

Der alte und neue Vorsitzende heißt Thomas Grundmann (AWG Ennigerloh). Für weitere drei Jahre wurde er einstimmig in seinem Amt als erster Vorsitzender bestätigt. Darüber hinaus standen zwei weitere Vorstandspositionen zur Wahl. Nachdem die ASA im letzten Jahr die Satzung dahingehend geändert hatte, dass ein weiterer stellvertretender Vorsitzender ins Amt berufen wurde, gab es in diesem Jahr den bereits angekündigten Wechsel in der stellvertretenden Führung der ASA.  

Weiterlesen... 

Medienmitteilung, 30. August 2018 - ASA sieht Licht am Horizont…TA-Luft auf der Zielgerade…

In den letzten Monaten hat die Novelle der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA-Luft) immer wieder die Gemüter von Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit erhitzt. „Und dies nicht ohne Grund!", wie Katrin Büscher, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.), festhält. „Die Novelle lässt schon viel zu lange auf sich warten", so Büscher entschieden.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 24. August 2018 - Vollzugshilfe zur Gewerbeabfallverordnung: Unglaublich, aber wahr?  

Genau ein Jahr nach in Kraft treten der Gewerbeabfallverordnung, kommt nun auch die Vollzugshilfe für die Praxis. Die Anhörung der beteiligten Kreise läuft heute ab. „Unglaublich, aber wahr!“, so Katrin Büscher, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.).

Weiterlesen

Medienmitteilung, 5. Juni 2018 - „Beat Plastic Pollution“ – Fluch oder Segen? - ASA zum Internationalen Tag der Umwelt

Anlässlich des Weltumwelttages möchte die Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.) in erster Linie an das Bewusstsein und Engagement aller Verbraucherinnen und Verbraucher appellieren, mit unseren Ressourcen verantwortungsvoll umzugehen und negative Umweltfolgen auf Dauer zu vermeiden.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 16. März 2018 - "Aus alt mach neu! - ASA zum weltweiten Recyclingtag

Anlässlich des weltweiten Recyclingtages am 18. März, möchte die Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.) an die Politik appellieren und eine klare Botschaft in Richtung Recycling setzen.

Ziel des Recyclingtages ist es, nicht nur der Gesellschaft das Thema Recycling näherzubringen und sie für dieses Thema zu sensibilisieren, sondern auch der Politik Denkanstöße und Handlungsempfehlungen zu geben.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 4. März 2018 - ASA begrüßt Mitgliedervotum der SPD

Endlich ist es soweit...! Nach 6 Monaten kann die Arbeit beginnen. Viel zu viel Zeit ist seit der Wahl verstrichen.

„Nun gilt es den Blick nach vorne zu richten und konstruktive Vorschläge für die Sacharbeit zu machen. Auch haben parteiinterne Querelen, die in den letzten Wochen die Tageszeitungen geprägt haben, hintanzustehen, so Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA. „Jetzt muss auch ein Schlussstrich gezogen werden. Ein weiter so, darf es nicht geben und es muss endlich zukunftsorientiert und nachhaltig gearbeitet werden“, so Büscher weiter. „Auch wenn wir als ASA nicht mit allen Punkten des Koalitionsvertrages konform gehen, so haben wir zumindest beim Thema Abfall-/Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Bereich fixiert, den es nun gilt mit Leben zu füllen“, führt sie weiter aus.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 7. Februar 2018 - Koalitionsvertrag: ASA hinterfragt schwarz-roten Regierungskompromiss

„Was lange währt…muss jetzt auch gut werden!" Die ASA begrüßt es nachdrücklich, dass die Koalitionsverhandlungen endlich abgeschlossen sind, sieht die Parteien aber in der Pflicht, Ihre Arbeit zügig aufzunehmen. Es gilt zu hoffen, dass die Bundesregierung noch vor Ostern aktiv wird.

Seit der Wahl im September sind bereits vier Monate vergangen. „Eindeutig zu lange", wie Katrin Büscher, Geschäftsführerin der ASA, festhält.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 30. November 2017 - 20 Jahre ASA: Mitgliederversammlung und Fachtagung in Berlin

Für die ASA ist der November ein wichtiger Monat. Jedes Jahr kommt sie im Herbst zusammen, um das zurückliegende Jahr Revue passieren zu lassen und den Blick nach vorne zu richten. 

Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr, denn die „ASA-Familie“, wie sie von Thomas Grundmann, Vorsitzender der ASA, genannt wird, feierte am 23. November ihr 20jähriges Jubiläum und ist hierfür in Berlin zusammengekommen. Am zweiten Tag folgte die ebenfalls sehr gut besuchte Fachtagung, die dieses Jahr unter dem Thema „Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft – zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ tagte.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 21. September 2017 -
ASA fragt nach - Fragenkatalog zur Bundestagswahl stellt Politik auf den Prüfstand

Im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl am 24. September 2017 hat die Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.) gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen Wahlprüfsteine erarbeitet.

Die Mitgliedsunternehmen wurden gebeten, besonders relevante Themen der Abfallwirtschaft für die kommende Legislaturperiode herauszuarbeiten und Fragen, die sie an die Politik stellen möchten, zu benennen. Der daraus entstandene Fragenkatalog spiegelt die Vielfalt der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wider, die Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg der Unternehmen in der Abfallwirtschaft haben können.

Weiterlesen

Medienmitteilung, 02. August 2017 - Gewerbeabfallverordnung - Made in Germany, aber kein Exportschlager!

Am 1. August 2017 ist die neue Gewerbeabfallverordnung in Kraft getreten.     Mit der Verordnung müssen die Betriebe gewerbliche Siedlungsabfälle sowie Bau- und Abbruchabfälle zukünftig nicht nur getrennt erfassen, sondern die Entsorgung auch umfassend dokumentieren.

Aufbereitungsanlagen sollen eine Sortierquote ≥ 85 % und ab dem 01. September 2019 eine Recyclingquote von mindestens 30 Masseprozent erreichen. Bisher wurden nach Angaben der Bundesregierung nur rund 7 % der circa 6 Millionen Tonnen Abfälle recycelt. Etwa 50 % der Gewerbeabfälle wurden thermisch entsorgt. Das soll sich nun ändern.

„Die Politik hat kurz vor der Bundestagswahl eine Verordnung auf den Weg gebracht, deren praktische Umsetzung bei der derzeitigen Ausgestaltung deutlich zu hinterfragen ist", so die ASA.

weiterlesen

Medienmitteilung 06. April 2017 - Brasilianische Delegation zu Gast in Ennigerloh

Eine vierköpfige Delegation aus Jundiai (Brasilien) war am Dienstag zu Gast bei der ASA im Hause der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf mbH (AWG). Anlass der einwöchigen Rundreise ist das Projekt „Nachhaltige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte (Nakopa)“.

weiterlesen

Medienmitteilung 17. März 2017 - Verpackungsgesetz führt Bundespolitiker nach Ennigerloh ...

Eigentlich sollte in dieser Legislaturperiode ein neues Wertstoffgesetz kommen. Wer wissen will, warum das Gesetz nicht kommt, muss den Begriff der „stoffgleichen Nichtverpackungen“ kennen. Dahinter verstecken sich beispielsweise Kunststoffe, die eben keine Verpackung sind, aber aus diesem gleichem Material bestehen. Davon gibt es durchaus eine Menge. Im politischen und fachlichen Streit der letzten Jahre ging es auch um die Frage, ob die Sammlung genau dieser Materialien durch die Kommunen oder durch die privaten Entsorgungsunternehmen erfolgen soll. Doch eine Einigung gab es bisher nicht.

Dieses Thema beschäftigte am 17. März auch Bernhard Daldrup, Mitglied des Deutschen Bundestages für den Kreis Warendorf und die „Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung“ (ASA), die sich in Ennigerloh trafen. Aktuell finden in diesen Tagen die Beratungen zum Verpackungsgesetz statt, erst gestern die Anhörung des Umweltausschusses des Bundestages dazu. 

weiterlesen

Medienmitteilung 6. Februar 2017 - Wohin geht unser Müll? ASA im Dialog mit der Politik ...

Was passiert mit dem Müll, nachdem ihn die Müllabfuhr eingesammelt hat? Dieser Frage gingen am vergangenen Freitag der Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum (MdL) und die Kandidaten für den nordrheinwestfälischen Landtag, Daniel Hagemeier (Kreis Warendorf) und Raphael Tigges (Kreis Gütersloh) nach. Sie waren zu Gast bei der Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA e.V.) mit Sitz in Ennigerloh.

weiterlesen

Medienmitteilung 6. Dezember 2016 – TA Luft

Am Dienstag, den 6. Dezember 2016 fand im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) in Bonn die Anhörung zur TA Luft statt. Von einem Geschenk kann bei der aktuellen Novelle der TA Luft keine Rede sein. Rund 250 Vertreter aus der Wirtschaft, Verbändevertreter und der Politik trafen in Bonn zusammen, um sich zu Wort zu melden und ihre (größtenteils) einstimmige Kritik zu äußern.

Mit der Novelle der TA Luft sind u.a. neue Anforderungen an die Emissionen an organischen Stoffen, und hier maßgeblich Methan aus der Bioabfallbehandlung vorgesehen, was vor allem Kompostierungs- und Vergärungsanlagen betrifft.

In einem gemeinsamen Brief erarbeiteten mehrere Verbände, darunter auch die ASA, bereits eine gemeinsame Position, dass die Konsequenzen der neuen Grenz- und Richtwerte nicht länger zu ignorieren sind und sprachen sich für die Streichung der geplanten Emissionsbegrenzung für organische Stoffe (Gesamtkohlenstoff) aus Bioabfallkompostierungs- und vergärungsanlagen aus.

weiterlesen

Medienmitteilung 30. November 2016 – ASA-Mitgliederversammlung und Fachtagung 2016 in Bremen

weiterlesen

Medienmitteilung 5. Oktober 2016 – ASA und BAV sehen Gesetzentwurf zum KWKG und EEG als Symbolpolitik der Bundesregierung

weiterlesen

Medienmitteilung 5. September 2016 – ASA kritisiert neues Verpackungsgesetz - Zahnloser Tiger soll an den Start gehen

Mit Blick auf die festgesteckten Ziele des Gesetzgebers wirkt der Entwurf des Verpackungsgesetzes wie eine Novelle der derzeitigen Verpackungsverordnung. Durch die Wandlung in ein förmliches Gesetz wir lediglich der Charakter des Gesetzes geändert und verleiht ihm in der Außenwirkung eine stärkere Durchschlagskraft. 

weiterlesen

Medienmitteilung 17. Juni 2016 – ASA kritisiert Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum EEG und sieht dringenden Handlungsbedarf

weiterlesen

Medienmitteilung 10. Juni 2016 – ASA veröffentlicht Strategiepapier 2030 auf der IFAT 2016 in München

Zum Messeauftakt besuchten der nordrhein-westfälische Ministerpräsident, Johannes Remmel und der Bundestagsabgeordnete Michael Thews, MdB den ASA-Messestand und durften als eine der ersten das Strategiepapier der ASA in den Händen halten

weiterlesen

Medienmitteilung 27. Mai 2016 – ASA stellt Strategiepapier 2030 vor

weiterlesen

Medienmitteilung – 21. April 2016 (Korrektur 26.04.16) - Qualitätsoffensive - Daten in der Abfallwirtschaft

Die aktuellen Diskussionen zu Wertstoffgesetz, Gewerbeabfallverordnung und abfallwirtschaftlichen Planungen haben gezeigt, dass belastbare abfallwirtschaftliche Grundlagen weitestgehend fehlen. Daten über Abfallaufkommen und -zusammensetzung variieren oftmals deutliche und es fehlt ein einheitliches Verständnis in der EU und sogar zwischen den deutschen Bundesländern. Für Abfallbezeichnungen sowei Entsorgungsoptionen liegen oft keine einheitlichen Definitionen vor. Viele Akteure bemängeln diese unzureichende Datenbasis, auf der grundlegende Entscheidungen zur Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft getroffen werden.

weiterlesen

Medienmitteilung 1. März 2016 – Katrin Büscher leitet die ASA-Geschäftsstelle in Ennigerloh

weiterlesen